Die Ersterwähnung

1317 wird Eschdorf erstmals urkundlich erwähnt, und zwar in einer Kirchenakte. Der ursprüngliche Name „Eschwinsdorf“ geht vermutlich auf Eschwin von Krosigh zurück, einen der ersten Lokatoren, die Land an die Siedler vergaben und die Dorffluren zuteilten. So entstand ein beiderseits des Schullwitzbaches gelegenes Waldhufendorf am Fuße des Triebenberges. In der Folgezeit finden sich in den Kirchenchroniken fünfzehn verschiedene Namen für Eschdorf, u. a. Eschentorff (1420), Eschmannstorff (1428), Eschdorf (1485), Eyschmannsdorff (1501) und Eschendorf (1608).